Vorwort zur ersten Überarbeitung

Als in den Jahren 1977 - 1980 die FEMFM-Qualitätshandbücher für Reibwerkstoffe erschienen, wurden sie von allen Beteiligten, Lieferanten wie Kunden, als längst überfällige allgemeingültige Spezifikation eines Reibbelages begrüßt.

 

Sie beschrieben die zur damaligen Zeit bekannten Merkmale und ihre zulässigen Ausprägungen, wie sie bei den vorwiegend asbesthaltigen Materialien auch unter dem Gesichtspunkt qualitativer Forderungen von der Kundenseite aus akzeptiert wurden

 

Seitdem haben die Reibmaterialien sich verändert, z.B. wurden die asbesthaltigen Mischungen durch asbestfreie ersetzt.

 

Aber auch die Anforderungen an die Qualität der Produkte sind stark gestiegen. Anstelle der früheren noch von AQL (Acceptable Quality Level) geprägten Betrachtungsweise ist heute die "Null Fehler Philosophie" getreten.

 

Dies erforderte eine Überarbeitung der Handbücher, um sie auch weiterhin als anerkannten Qualitätsstandard verwenden zu können.

 

Die Beschreibung der Merkmale und deren Ausprägung wurde anhand der technologischen Prozesse unter Beachtung von Sicherheitsaspekten und den Forderungen der Bremsen-, Kupplungs- und Automobilindustrie neu definiert.

 

Außerdem sind die AQL-Werte zugunsten einer Unterteilung in zulässige und unzulässige Merkmalsausprägungen entfallen.

 

Die bisherigen Bände eins bis sieben wurden durch einen Merkmalkatalog ersetzt.

 

Ein Verzeichnis für Fachausdrücke liegt separat vor.

 

Die hier vorliegende Ausgabe stellt den aktuellen Stand der attributiven Beschreibung von Reibbelägen dar. Wir sind überzeugt, dass sie sich, wie auch schon die Vorgängerversionen, als ein für die Praxis geeignetes Beurteilungssystem erweisen wird.